Auf nichts Unumstößliches stößt der geneigte Leser in diesem Blog. Alles ist Überlegung, nichts Überlegenheit. Standpunkte sind springende Punkte und Punktlandungen selten.
________________________________________________

Sonntag, 1. Juli 2018

Die Schönheit der Stadt

So mit Augen
Blicke werfen,

Augenblicke
auf Berlin.

Kurze nur,
denn lange sind ...

Wenn Blicke töten könnten,
wären sie – der Stadt gleich –

umwerfend.
Augenblicklich!

Sonntag, 24. Juni 2018

Taste of cement – Der Geschmack von Zement

Wer wissen will,
wo ausgebombte Syrer leben, die es bis Europa nicht schafften,
und vor allem, wie,
kann an einem Beispiel sehen,
wie sie – jeden Grundrechts, aller Freiheit beraubt –
um ihr Überleben kämpfen
und ihre Traumen gegen Träume:
Sie bauen Häuser im Libanon. 12 Stunden am Tag hoch oben.
Unter den Häusern hausen sie nachts. Ausgehverbot ab 19:00 Uhr.

Du kriegst nichts erzählt und nichts vorgemacht, dir werden Bilder gezeigt –
entgegen jeglicher Vermutung schöne Bilder aus ungewohnten Perspektiven.
Ohne zu beschönigen sind die Bilder schön.

Sie zeigen das Sterben und Noch-einmal-Davonkommen, das Errichten von Häusern hier und ihre Zerstörung dort – gleichzeitig.

"Wenn der Krieg beginnt, müssen sich die Bauarbeiter aufmachen in ein anderes Land, in dem der Krieg gerade beendet wurde, wartend, bis er ihr Heimatland durchzogen hat, dann kehren sie zurück, um es wieder aufzubauen."

Nach diesem Film bist du fix und fertig.
Du solltest den Film unbedingt sehen.


Taste of cement – Der Geschmack von Zement
Deutschland 2018
Regie: Ziad Kalthoum
Drehbuch: Ziad Kalthoum, Ansgar Frerich, Talal Khoury
Produktion: Tobias Siebert, Ansgar Frerich, Eva Kemme

Sonntag, 10. Juni 2018

Cookie

Cookie ist das englische Wort für Keks. Allerdings heißen Datenpäckchen, die Nutzerverhalten im Internet speichern, auch Cookies. Wahrscheinlich deshalb, weil Texte, mit deren Einblendung in Bildschirmgröße wieder und wieder auf die Verwendung von Cookies hingewiesen wird, uns so auf den Keks gehen.

Montag, 14. Mai 2018

Montag, 16. April 2018

Was für ein Saftladen!


Saftladen in Damaskus, als in Syrien noch Saft statt Blut floss


(Die Bilder zum Vergrößern ggf. anklicken, bitte!)

Quelle: Lutz Jäkel, Lamya Kaddor (Hrsg.): Syrien - ein Land ohne Krieg, Piper Verlag GmbH, München 2017, 2. Auflage, S. 56f.

Sonntag, 1. April 2018

Erklärung 2018 und die #Antwort2018 darauf

„Unsere Antwort für Demokratie und Menschenrechte

Donnerstag, 29. März 2018

Die Menschenrechte enden an keiner Grenze dieser Welt.
Wir solidarisieren uns mit allen Menschen,
die vor Krieg, Verfolgung und Armut in unserem Land Zuflucht suchen,
und wenden uns gegen jede Ausgrenzung.“

Es folgen 19 Unterschriften von

Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaflern,
Verlegerinnen und Verlegern,
Journalistinnen und Journalisten,
Autorinnen und Autoren bzw.
Schriftstellerinnen und Schriftstellern,
Lektorinnen und Lektoren,
Übersetzerinnen und Übersetzern,
einer narrativen Designerin sowie
einem Musiker,

also akademisch gebildeten Kulturschaffenden.

Darunter dann der Satz:

„Schriftsteller*innen und andere Medienschaffende, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und andere Menschen, die sich unserer Antwort anschließen wollen, können dies hier tun.“

Die Kürze und Oberflächlichkeit dieses Textes, der den Verdacht auf akademische Bildung seiner Verfasserinnen und Verfasser zunächst nicht aufkommen lässt, dürfte all jene Leserinnen und Leser irritieren, die die Erklärung 2018 nicht kennen. Es fehlt ein Hinweis darauf, dass die #Antwort2018 eine Reaktion linker Kulturschaffender auf die Erklärung 2018 des demokratie- und menschen-, insbesondere flüchtlingsfeindlichen politischen Gegners ist, dessen Schreibstil zu imitieren wohl beabsichtigt war.
Außerdem ist zu befürchten, dass all jene, die keine Schriftsteller*innen und sonstige Medienschaffenden, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen sind, sich in der geringschätzigen Formulierung „andere Menschen, die sich unserer Antwort anschließen wollen“ nicht ohne Weiteres wiederfinden. Das hohe Ross lässt grüßen!

Unterschrieben werden muss natürlich trotzdem! Ein Dagegenhalten ist unabdingbar und jede Antwort besser als keine.

Zum Unterzeichnen der #Antwort2018 hier klicken: http://antwort2018.hirnkost.de/