Auf nichts Unumstößliches stoßen Leserinnen und Leser in diesem Blog. Alles ist Überlegung, nichts Überlegenheit. Standpunkte sind springende Punkte und Punktlandungen selten.
________________________________________________

Montag, 27. Juli 2020

Rechtliches um Covid-19 – ein Fall für Ferdinand von Schirach?

Quarantäne nach Urlaub im Ausland ließe sich nicht kontrollieren und Corona-Test-Pflicht bei der Heimkehr sei unvereinbar mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, weil Reisenden ein Wattestab tief in Rachen oder Nase geschoben würde?

Das kann so nicht stimmen!

Wenn doch, ergibt sich als Folge-Frage:

Versehren nicht Infizierte, die von ihrer Infektion nichts wissen, weil sie symptomfrei erkrankt oder noch in der Inkubationszeit (14 Tage) sind, und Test wie Quarantäne ablehnen, andere also rücksichtslos anstecken, diese anderen?

Hinweis:

Das Virus dringt tiefer in den Körper als ein Wattestab und birgt im Gegensatz zu ihm das Potential zu töten.

Samstag, 18. Juli 2020

Mein neues Fahrrad

Ich hätte es gern in diesem besonderen Laden gekauft, eingebettet in eine alternative Gewerbe- und Projektlandschaft mit unkapitalistischen Eigentumsverhältnissen, selbstorganisierten Arbeitsplätzen, kollektiven Entscheidungsfindungen und Unabhängigkeit von staatlichen Subventionen.

Doch leider hat dem Händler mein Wunschzettel nicht und mir nicht seine Äußerung gefallen, Fahrräder seien erst ab einem gewissen Wert ökologisch - maßgefertigt und von ihren Fahrer*innen geliebt.

Das hat er gewiss nicht arg gemeint, aber gesagt, während die Kunden - ungegendert, denn durchweg männlich - abgesehen von meiner Wertlosigkeit lauschten und grinsten.

Von den Fahrzeugen, die zu zeigen er bereit war, kostete das günstigste 1.200,00 €.

Wie soll ich ein Fahrrad lieben, dessen Preis mich ruiniert?

So kaufte ich für die Hälfte des Geldes in einem fest im Kapitalismus verwurzelten Geschäft. Schade.

Durch Kreuzberg, Tiergarten, Moabit, Wedding radelte ich dann heimwärts an Hunderten von spartanischsten Drahteseln vorbei, die winkten mir zu von Pfählen und Zäunen, an denen sie parkten, sind liebenswert und - so noch fahrbar - ökologisch.

Wunschzettel

Freitag, 12. Juni 2020

Musik

Wenn früh das Handy noch nicht klingt,
nur still vom Ladekabel winkt,
das notenschlüsselig sich schwingt,
gelingt ein Tag, der singt und ringt -
nach Bestbenotung. Unbedingt!